Brownies.

Brownies.

20140410-141942.jpg

In Brownies sollte immer möglichst viel drin stecken (meine Meinung) und deshalb wäre eine Überschrift à la Mega Tripple Chocolate Walnut Brownies mit ganz viel Liebe eigentlich angebracht, aber die die mich kennen wissen, dass bei mir vom guten immer noch eine Portion mehr drin ist.

Brownies kann man eigentlich zu jedem Anlass machen und sind sie gut und saftig, werden sie auch in windeseile von glücklichen Schokofreunden vernascht sein.

Da ich mich äußerst selten zu 100% an Rezepte halte, ist es schwer Rezepte weiter tu geben. Jede Zutat, jede Temperatur und Laune des Bäckermeisters kann den Teig beeinflussen, von daher: schaut euch beim Backen den Teig an und reagiert wenn ihr seht dass etwas fehlt. ( spätestens nach dem Backen wisst ihr, dass etwas Mehl, Milch oder Zucker fehlte. Aber beim nächsten Mal wisst ihr es dann )

Hier also das Rezept für meine Brownies.

400 g Zartbitterschokolade, möglichst gute Qualität, zerbröckelt
100 g weiße Schoki, zerbröckelt
70 g Walnüsse, grob zerhackt
75 g Butter
150 g Zucker
20 ml frischer Espresso (oder starker Kaffee)
2 Eier
100 g Mehl
1/4 Päckchen Natron
eine große Prise Salz

So wird’s nomolicious

200 g der Zartbitterschoki zusammen mit Butter und Zucker in einem Topf unter leichter Hitze erwärmen und zu, schmelzen bringen.
Dann die Mischung abkühlen lassen, bevor es weitergeht. (Sonst werden die Brownies hart)
Die Eier unter die Mischung geben und gut verteilen, am besten mit einer Gabel und dann erst die restlichen Zutaten untermischen. Ihr braucht keinen Mixer! Ein Kinderschreck ( ich liebe dieses Wort) reicht zum unterheben.
Bei 190 Grad Umluft, etwa 25 Minuten in einer quadratischen Form (etwa 25×25 ) backen lassen. Fertig!

Angaben zu Kalorien mach ich ganz sicher nicht. Man sollte süße Dinge genießen!